Impressum  |  Datenschutzerklärung  |  Kontakt  |  Startseite  |  Sitemap
 

Termine

erste  <  Seite 1  Seite 2  Seite 3  Seite 4  Seite 5  >  letzte 
 
8. November 2017

Podium: "Wie umgehen mit der Vergangenheit? Der 9. November als Herausforderung und Chance"

Mit dem Datum des 9. November verbinden sich für Deutschland im 20. Jahrhundert mehrere historische Zäsuren. Neben dem Ende einer Monarchie und der Einführung einer Demokratie 1918 steht der Übergang von der staatlichen Diskriminierung zur systematischen Verfolgung der jüdischen Minderheit im Jahr...mehr »

mehr »
 
8./9. November 2017

"Tag und Nacht der Demokratie" in Jena - Zahlreiche Veranstaltungen geplant

Der 9. November steht für sehr unterschiedliche Einschnitte in der deutschen und europäischen Geschichte. Für das 20. Jahrhundert in Deutschland verbinden sich mit dem Datum nicht nur das Ende einer Monarchie und der Beginn eines demokratischen Systems nach dem Ersten Weltkrieg. Auch der Höhepunkt...mehr »

mehr »
 
16. Juni 2017

Gedenken an Matthias Domaschk: Stadtrundgang und Musiktheaterstück in Jena

Am 12. April 1981 starb Matthias Domaschk im Alter von 23 Jahren in der Geraer Untersuchungshaftanstalt des Ministeriums für Staatssicherheit der DDR. Sein Tod, der bis heute nicht aufgeklärt ist, politisierte zur damaligen Zeit viele seiner Freunde und Bekannten. Der Todesfall war ein zentraler...mehr »

mehr »
 
19. April 2017

Podium: "Das wird man doch noch sagen dürfen!" - Vorurteile, Alltagsrassismus und Fremdenfeindlichkeit

Jeder Mensch hat Vorurteile. Deren Entstehung ist Teil einer normal verlaufenden Persönlichkeitsentwicklung. Zum Problem werden sie, wenn aus der positiveren Bewertung der eigenen sozialen Gruppe die Benachteiligung und/oder Diskriminierung anderer Personen oder Gruppen resultiert. Das Podium...mehr »

mehr »
 
01. Juni 2017

Podium: "Die ham se sozusagen aus dem Busch geholt"* - Alltagsrassismus und Fremdenfeindlichkeit in der DDR

Im Gegensatz zur von der SED propagierten Völkerfreundschaft war in der DDR eine staatliche Praxis gegenüber AusländerInnen zu beobachten, die als Segregationspolitik bezeichnet werden kann. Eine nachhaltige Integration von MigrantInnen in die Gesellschaft versuchte die SED aktiv zu verhindern:...mehr »

mehr »
 
22. Juni 2017

Podium: Neonazismus als "Widerstand"? Die Rezeption von Rechtsextremismus in der DDR in Staat, Kirche und Gesellschaft

Neofaschismus gab es in der DDR offiziell nicht. Die Vorstellung von Faschismus als einem Phänomen, das mit kapitalistischen Staatsformen einherging, im Sozialismus aber vollständig überwunden sei, verhinderte eine öffentliche Auseinandersetzung mit dem Thema. Dieses Tabu blieb bestehen, obgleich...mehr »

mehr »
 
23. Februar 2017

"Ringelbeats" mit Christian KUNO Kunert

Musikalische Lesungmehr »

mehr »