Impressum  |  Datenschutzerklärung  |  Kontakt  |  Startseite  |  Sitemap
 

Aktuelles

erste  <  Seite 1  Seite 2  Seite 3  Seite 4  Seite 5  Seite 6  Seite 7  Seite 8  Seite 9  Seite 10  >  letzte 
 
4. Dezember 2018

Vorstellung des Projekts "DENKOrte" in Kooperation mit der Thüringer Staatskanzlei

Im Rahmen der Gesprächsreihe „Was auf der Seele brennt - SED-Unrecht im Dialog“, die die Interministerielle Arbeitsgruppe (IMAG) zur Aufarbeitung der SED-Diktatur in Thüringen seit etwa anderthalb Jahren ausrichtet, wurde das Projekt "DENKOrte" am vergangenen Donnerstag in der Stiftung...mehr »

mehr »
 
21. November 2018

Bericht zum Gespräch "Wohnen und Leben im Neubaugebiet Jena Winzerla"

Am Donnerstag, den 15. November organisierte das ThürAZ gemeinsam mit dem Stadtteilbüro Winzerla ein Gespräch zum Thema „Wohnen und Leben im Neubaugebiet Jena Winzerla“. Unter der Moderation von Stefan Peter Andres, Dozent an der Fakultät für Architektur und Stadtplanung der Fachhochschule Erfurt,...mehr »

mehr »
 
21. November 2018

Bericht zum Vortrag "Politikwechsel oder Etikettenschwindel? Die SED-Politik der achtziger Jahre in Bezug auf Erinnerungskultur und jüdische Gemeinden"

Am Donnerstag, den 13. November 2018 lud das ThürAZ die Historikerin und Rabbinerin Dr. Ulrike Offenberg zu einem Vortrag ins Jenaer Stadtmuseum ein. Das Thema lautete: „Politikwechsel oder Etikettenschwindel? Die SED-Politik der achtziger Jahre in Bezug auf Erinnerungskultur und jüdische...mehr »

mehr »
 
21. November 2018

Bericht zum Filmgespräch "Insel der Schwäne"

Am 25. Oktober 2018 organisierte das ThürAZ im Kino im Schillerhof ein Filmgespräch zur DEFA-Produktion „Insel der Schwäne“ (1982). Der Film erzählt die Perspektive einer Jugend in der DDR zwischen Plattenbau und Schule, zwischen Langeweile und erzwungener Anpassung und schließlich den Gegensatz...mehr »

mehr »
 
21. November 2018

Bericht zum Zeitzeugen-Podium "Eigensinn in der 'Platte': Jena-Neulobeda und Halle-Neustadt"

Am 18. Oktober fand die 5. Veranstaltung der ThürAZ-Reihe „Leben auf der Baustelle?! - Bauen und Wohnen in der DDR“ statt. Zum Gespräch unter dem Titel „Eigensinn in der ‚Platte‘: Jena-Neulobeda und Halle-Neustadt“ waren zwei Zeitzeuginnen eingeladen: Josephine Keßling und Maria Mothes. Josephine...mehr »

mehr »
 
9. August 2018

Bericht zum Zeitzeugen-Podium "'Wir haben den Begriff des Volkseigentums beim Wort genommen' - Schwarzwohnen in der DDR"

Am Donnerstag, den 5. Juli diskutierte der Historiker Dr. Udo Grashoff mit den Zeitzeugen Jörg Zickler und Dr. Ralf Hedwig über das Thema „Schwarzwohnen in der DDR“. Jörg Zickler, 1965 in Gotha geboren und in Lobeda aufgewachsen, besetzte 1983 im Alter von 18 Jahren mit einem Freund ein...mehr »

mehr »
 
30. Juli 2018

Bericht zum Zeitzeugen-Podium "Ruinen schaffen ohne Waffen" - Verfall der ostdeutschen Innenstädte im Fokus der DDR-Opposition

Am Donnerstag, den 28. Juni 2018 kamen in der Gedenk- und Bildungsstätte Andreasstraße in Erfurt die Zeitzeugen Christian Feigl und Matthias Sengewald ins Gespräch zum Thema „ ‚Ruinen schaffen ohne Waffen‘ – Verfall der ostdeutschen Innenstädte im Fokus der DDR-Opposition“. Christian Feigl gründete...mehr »

mehr »